Loading...

Fasching 2009

 
Unter dem Moto "Ob Osten oder Westen, wir sind die besten" startete die DJK in die 31. Session. Herzlich willkommen waren wieder viele Gäste aus nah und fern, die den Saal des DJK Sportheims restlos füllten. Wie immer mußte keiner sein Kommen bereuen. Nach den Sitzungen konnte man sich in der Bar "erholen"  ...
{module 88}

- Impressionen vom Fasching 2009 -
 
Ob Osten oder Westen, wir sind die Besten Unter diesem Motto wurde auch dieses Jahr im Sportheim der DJK Hirschfeld gelacht, geschunkelt und geklatscht. Fünferratspräsident Georg Woelke führte mit viel Witz durch den Abend. Die zahlreichen Akteure boten ein abwechslungsreiches Programm. Bühnenbild, tolle Kostüme und stimmungsvolle Musik begeisterten die Zuschauer.

Die Bühnenshow wurde traditionell mit einem Gardetanz eröffnet (Theresa Wächter, Kerstin Scheuring, Lena Schlotter, Jasmin Lutz, Franziska Stock, Nadine Meining, Christina Häckner). Vom Leben des Schulmädchens „Klein Anni“ berichtete die jüngste  Büttenrednerin Annika Schlotter. Die sich sicher ist, dass Talent in ihr schlummert und überrascht war, als sie erfuhr, dass Lehrer für’s Unterrichten Geld bekommen. Auch die Jüngsten als Disco Mäuse, begeisterten mit ihrem Showtanz zum Klassiker „Night Fever“ das Publikum (Niklas Einbecker, Noah Endres, Julia Finzel, Lina Götz, Dana Horn, Lara Koch, Justin Reichert, Annika Röll, Annalena Uhlein). Die Stöpselgarde fasste das Motto „Schulmädchen“ noch einmal in ihrem Tanz auf (Luca Friedrich, Leonie Kubla, Laura Kubla, Mona Werner, Anna Gessner, Julia Walter, Annika Schlotter, Nina Hümmer, Hanna Götz, Anna-Lena Kopp). Inge Hornig gab Anekdoten aus dem Leben einer Wahrsagerin und Zigeunerin zum Besten und zeigte, dass in neuer Zeitrechnung die Namen der Kandidaten entscheidend für den Wahlerfolg sind. Ted Garner heizte das Publikum mit live gesungenen Liedern aus den 50zigern ein. Florian Silbereisen (Maximilian Wächter) hatte hochkarätige Gäste wie Fuffzig Cent (Manuel Wächter) eingeladen und hilft in der Show „Bauer sucht Bauer“ einem Schäfer (Michel Knaup) einen Lebenspartner zu finden. Das Lied vom Pflaumenbaum wurde dargestellt von Jannik Lutz, Sebastian Weidner, Sven Rückert, Markus Knaup und Mario Knaup. Auch die Freds orientierten sich bei ihrem diesjährigen Auftritt an einer Fernsehshow. In einer nervenaufreibenden Tortur suchen Sie ihr „Supertalent“. Nach einer Bauchtänzerin (Gerhard Werner), einem Opernsänger (Alexander Kubla) und einem Michael Jackson Double (Phillip Kutzenberger) fand schließlich ein Arbeitssuchender Müllmann (Frank Kutzenberger) mit seiner sprechenden Mülltonne (Thomas Öchsner) den Weg zur Jury (Volker Röll, Rebecca Wenzlik) und Dieter Bohlen (Volker Röll) castet die Mülltonne zu seinem neuen Bandkollegen.
Das Männerballett versetzte als „Leoparden Lillis“ die Zuschauer mit ihrem rhythmischen Tanz in die Urzeit (Schlotter, Werner Lutz, Manfred Dotzel, Toni Schützko, Michael Friedrich), Martin. Ä Hirschfalder Bäuerla (Harald Fuchsberger) erzählte über das Eheleben eines Bauern. Seine Missgeschicke im Stall oder auf Reisen brachten das Publikum zum Brüllen. Viel Applaus bekam auch die perfekt inszenierte Tanzdarbietung „Women of Darkness“ (Martina und Kathrin Hein, Rebecca Wenzlick, Eva Knaup, Stephanie Lichtlein). Elmar Fuchsberger referierte über den Aufstieg und Fall eines Superstars. So war er zum Beispiel begnadeter Sänger, Schauspieler und Künstler und endete als Hartz IV Empfänger. Mit Ihrem Showtanz „Glamour Girls“ erinnerte die Garde an die Revue vergangener Zeiten. Die Sängerbuam trommelten Landesvertreter aus Italien, China, Holland, Griechenland und Amerika zusammen und zeigten Möglichkeiten der Völkerverständigung (Peter Böhne, Harald Fuchsberger, Manfred Hein, Uli Knaup, Franz Krug, Georg Woelke). Der eine kann ´nen Flugzeugträger bauen, doch für die Besatzung braucht´s Amore. Musikalisch ging´s dem TV an den Kragen, flach und gar nicht witzig ist Kochen, Casting, Geissen, auch wenn die Quoten steigen.


An dieser Stelle sei neben den Akteuren auch noch einmal allen weiteren Beteiligten Dank gesagt:

Betreuerinnen: Heidi Samfass, Manuela Stock, Claudia Schlotter, Kathrin und Anja Reuther, Katja Hümmer, Jutta Götz, Sybille Wächter, Meining Thusi, Irma Freidrich.

Technik:                                 Stefan Öchsner, Thomas Öchsner

Maske:                                   Heidrun Samfass, Manuela Stock

Dekoration/Filmen                   Jutta Hein, Gerti Stock

Bühnenaufbau/Org.:                 Michael Gräf

Kartenvorverkauf:                     Walter Mühlschlegel, Jutta Hein

Musik:                                    Peter Stock und Helmut Korn

Presse:                                  Gerd Zahn