Loading...

Herrlich flott und so gar nicht bankrott präsentierte sich die närrische Fraktion der DJK Hirschfeld in ihren gut fünfstündigen Sitzungen. Tolle Kostüme, witzige Inszenierungen und ausgefeilte
Choreografien begeisterten insgesamt dreimal vor ausverkauftem Haus. Unter der souveränen Leitung vom „kurzen und knackigen“ Sitzungspräsident Georg Woelke und seinem gut gelaunten Fünferrat zauberten die Akteure wieder einmal Erstaunliches auf die Bühne.

Neben klassischem Gardetanz und dem leichtfüßigen Tanzmariechen Franziska Stock ging es in toller Kostümierung auf choreografische Reise um die Welt. Die goldigen Bauchtänzerinnen der „Meefröschli“ machten das Morgenland unsicher, die „Showtanz Midis“ kamen als „Hula-Girls“ hawaiianisch daher. Bei der „Teenie-Garde“ hieß es „Viva Mexico“ und der temperamentvolle Showtanz der Garde führte schließlich nach Jamaika. Dazu begeisterten die Männerballettmäuschen als - o là là - netzbestrumpfte französische Zimmermädchen.

Doch nicht nur choreografisch, nein auch in der Bütt ging es multikulturell hoch her. Der blondgelockten Hedwig Weth blieb zwar das „Dreifach Hoch auf Italia“ ein wenig im Halse stecken, dafür gelang es den „Freds“ auf ihrer Mission als „intergalaktische Immobilienhändler“ den grimmigen „Hass“ als Untermieter in Hirschfeld zu deponieren. Die trommelfreudige „Blue Men Group“ und weitere Außerirdische waren weniger erfolgreich und zogen noch am Abend nach „Stammi“ weiter. Die „Fußball-Kids“ Niklas Einbecker und Justin Reichert ließen „die Kirche im Dorf“ und rechneten endlich mal mit peinlichen, überehrgeizigen Fußballeltern ab. „Dorfmusikerin“ Inge Hornig hielt Publikum und Fünferrat in Sangesatem, wenn sie nicht gerade über Unterfrankens „größten Männerspielplatz in Hirschfeld“ herzog.

Als hochgradig gesundheitsschädlich erwies sich wieder einmal „Entertainer Harry“ Fuchsberger, der mit seinem „Masterkey“ vehement zur Lachmuskelattacke blies und nach der Aldidiagnose sein blaues Auge mehr als verdient hat. Neben den Schunkelrunden mit den „Hofmusikanten“ Helmut Korn und Peter Stock riss Jürgen „Ted“ Garner mit seiner „Oldies Show“ und diversen Stimmungskrachern gesanglich alle von den Sitzen. In „Bonanza“ räumten die „Sängerbuam“ wieder einmal rhetorisch und musikalisch im Dorf auf und priesen dabei ihre Singlequalitäten an. Die „Quitschi-Quatschis“ sind Programm und sorgten auf der Sportheimbühne für herrlich überdrehtes, Gag reiches Durcheinander. Hansi Hinterseer, windelhosige Sumo Ringer, ein schlauer Pirat, Johannis der Säufer, Chinesen und zeitlupenschnelle Matrosen bevölkerten das „Narrenschiff auf Kreuzfahrt“ zum Tokio Hotel bis dann zum Finale die etwas anderen „Glocken von Rom“ erklangen. Fazit: ein mehr als kurzweiliger, wirklich hochkarätiger närrischer Abend, der gleich von Anfang an Stimmungsraketen zündete.

Bilder zur Sitzung gibt es hier.

Viele Bilder von den Faschingssitzungen sind in der Bilder-Galerie zu finden.
­­­­­­­­­­­­­­
Mit dem Motto "Der Euro eiert, doch Hirschfeld feiert" wurden alle Sorgen im DJK Sportheim vertrieben. Es wurde begeistert gelacht, geschunkelt und geklatscht. Witzig, spritzig und sympathisch führte Georg Woelke durch den Abend. Bühnenbild, Maske, tolle Kostüme und stimmungsvolle Musik begeisterten die Zuschauer. Die rund 70 Akteure zeigten eine abwechslungsreiche und witzige Show, die vom Publikum stimmungsvoll begleitet wurde. Die Sitzung wurde mit einem Gardetanz eröffnet (Theresa Wächter, Kerstin Scheuring, Lena Schlotter, Jasmin Lutz, Franziska Stock, Nadine Meining, Christina Schmitt). Sitzungspräsident Georg Woelke nahm in seinem Gstanzl vor allem das politische Leben unter die Lupe und erhielt reichlich Beifall. Zu fetzigen Stimmungshits tanzten die Meefröschli (Niklas Einbecker, Noah Endres, Julia Finzel, Lina Götz, Dana Horn, Lara Koch, Justin Reichert, Annika Röll, Mona Werner, Friedrich Theo, Anne Hümmer, Nele Endres, Alina Ratz, Joy Reichert) und begeisterten die Zuschauer mit ihrem Rhythmus. „Mallorca und zurück“ erzählte von den amüsanten Reiseerlebnissen eines Bauernehepaares. Auch die ungewöhnlichen Reisevorbereitungen des Bauern (Elmar Fuchsberger) waren mit Kalauern gespickt. Die Teeniegarde (Luca Friedrich, Leonie und Laura Kubla, Jennifer Hanft, Anna Gessner, Julia Walter, Annika Schlotter, Nina Hümmer, Hanna Götz, Anna-Lena Kopp) verzauberte die Zuschauer mit einer Abba Hymne und weckte Erinnerungen beim Publikum. Die Quitschi-Quatschis präsentierten das Dschungelcamp. Die beliebten RTL-Moderatoren (Nino Hemmerich, Maximilian Wächter) kommentierten die Prüfungen der Stars wie Costa Cordalis und Ailton, unterstützt von Dr. Bob. King Louie und Balu machten die Sause komplett (Mario Knaup, Michél Knaup, Manuel Wächter, Jannik Lutz, Sebastian Weidner).
Mit einer Augenweide für das Publikum eröffnete das Tanzmariechen (Franziska Stock) die zweite Halbzeit. Mit „Voice of Hirschfeld“ zeigten die Freds (Rebecca Wenzlik, Gerhard Werner, Alexander Kubla, Frank Kutzenberger, Thomas Öchsner, Jochen und Volker Röll, Michael Dittmann) einen ulkigen Wettstreit. Horst Schlemmers Jurywertungen brachten die Zuschauer zum lachen. Harald Fuchsberger als Psychiater in einem unverkennbaren Outfit erzählte von seinen Praxiserlebnissen. Seine zahlreichen Gags erhielten frenetischen Beifall vom lauthals lachenden Publikum. Popey und seine Matrosinnen (Michael Friedrich, Matthias Schneider, Uwe Schlotter, Toni Schützko, Manfred Dotzel, Martin Meining) begeisterten mit grazilen Bewegungen Ihrer fulminanten Körper die Zuschauer. Viel Applaus bekam der perfekt inszenierte Garde-Showtanz „Rock Stars“. Heiße Outfits und rhythmische Bewegungen zu Rockklassikern brachten die Luft zum kochen. Das Dorfleben aus Sicht der Superhelden Superman (Peter Böhne), Hulk (Harald Fuchsberger), Spiderman (Uli Knaup), Batman (Manfred Hein) und Catwoman (Georg Woelke) haben die Sängerbuam, mit Franz Krug am Keyboard, witzig und treffend wie Nadelspitzen präsentiert. „Ich bin der Schorsch (Georg Woelke) vom Herzeberch“ heizte zum Finale nochmals die Stimmung an.

Die Quitschi-Quatschis mit Dschungelcamp

  Fasch2012QQ
Unter dem Motto "33 Jahre Lachen, Hirschfeld lässt es krachen" startete die DJK am 12.01.2011 in die 33. Faschings-saison. Herzlich Willkommen waren wieder viele Gäste aus nah und fern, die den Saal des DJK-Sportheims restlos füllten. Wie immer musste keiner sein Kommen bereuen. Nach den Sitzungen konnte man sich in der Bar "erholen".

Fasching-2011-02-Garde

Unter dem Moto "Fasching pur, in Hirschfeld nur" startete die DJK am 30.01.2010 in die 32. Faschingssaison. Herzlich willkommen waren wieder viele Gäste aus nah und fern, die den Saal des DJK Sportheims restlos füllten. Wie immer musste keiner sein Kommen bereuen. Nach den Sitzungen konnte man sich in der Bar "erholen"  ...